Menü

 
  
 

Levi (geb. Mai 2018)

💢 wingardium LEVIosa - Katerchen im Schwebezustand 💢

Levi kann zwar nicht fliegen, dafür zaubert er jedem, der ihn kennenlernen darf, ein Lächeln ins Gesicht. Noch etwas zurückhaltend und vorsichtig tippelt er durchs Leben, schaut aber durchaus neugierig, was sich um ihn herum abspielt und wo es Beute zu machen gilt. Zusammen mit seinen drei Schwestern kam Levi zu uns. Zwei Mädchen konnten schon vermittelt werden, aber der schüchterne Bub und Handicap-Siri warten noch auf ihre Bestimmung. Die Maikätzchen würden sich über einen gemeinsamen Auszug riesig freuen, ansonsten sollte bereits ein Spielpartner auf sie warten. Wohnungskatze oder Freigänger - da sind sie noch unentschlossen und harren der Dinge, die da kommen. Wichtig für sie ist der Kontakt zum Menschen und ausreichend Zeit zum Spielen und Schmusen :)

Paten: dürfen HP-Fans sein - ist aber keine Voraussetzung!


Kätzchen mit Handicap: Siri (geb. Mai 2018)

*Herzfehler

Siri ist ein goldiges Katzenkind, das den lieben langen Tag nichts besseres zu tun hat, als wild mit den anderen Kätzchen umherzutollen, mit ihren Pflegern zu schmusen und sich ihres Lebens zu freuen. Dabei scheint es sie überhaupt nicht zu jucken, dass sie vom Tierarzt eine weniger erfreuliche Diagnose bekommen hat:
Siri hat einen Herzfehler, der für sie eine tendenziell geringere Lebenserwartung bedeutet. Gerade deshalb sucht die kleine Prinzessin ein Zuhause, das mit ebenso viel Begeisterung durchs Leben tanzt, wie Siri selbst, und ihr die tollsten Katzenjahre schenkt, die sie sich vorstellen kann!
Die Geschwister sind im Mai geboren und kamen im Juni als Fundtiere zu uns. Ob sie reine Wohnungstiger werden oder auch mal durch den Garten schlendern dürfen, ist ihnen erstmal egal - Hauptsache der Spaß kommt nicht zu kurz! Und dafür eignet sich am besten ein gleichaltriger Spielpartner :)

Paten: würden ihr Herz hüpfen lassen!


Lucille (geb. Jun. 2018)

Wer hat als Kind nicht davon geträumt, eine Nacht ganz allein in einer Schokoladenfabrik zu verbringen und sich dort durchzufuttern? Die kleine Lucille zumindest hätte auf die Erfahrung, allein im Bistro zu übernachten, vermutlich gut verzichten können. Ziemlich schockiert zog sie am nächsten Tag gezwungenermaßen ins Tierheim um - auch nicht das Gelbe vom Ei, wenn man ehrlich ist.
Nun gut, sie arrangiert sich allmählich mit der Situation und aus der fauchigen kleinen Fellkugel ist ein zwar immer noch vorsichtiges aber auch sehr verschmustes Katzenmädchen geworden. Fremde im Raum schaut sich Lucille zunächst aus ihrem sicheren Versteck heraus an. Bald darauf siegt aber ihre Neugier und sie wagt den Schritt hinaus. Unter Schnurren genießt sie die Kopfmassagen, die sie von ihrer Pflegerin spendiert bekommt und lässt sich von dieser auch zum Spiel mit der Reizangel animieren.
Für ihren weiteren Lebensweg wünschen wir der etwa im Juni geborenen Lucille ein geduldiges Zuhause, in dem sie auf einen etwa gleichaltrigen Spielgefährten trifft. Ob reine Wohnungshaltung oder mit Freigang ist ihr momentan noch egal.

Paten: fänd sie erst gruselig, dann aber ganz toll :D


Handicap-Kätzchen: Ruby (geb. Mai 2018)

*Ataxie

Handicap-Kätzchen? Egal! Leben ist schön!

Schon kurz nachdem Ruby im zarten Alter von wenigen Wochen ins Tierheim einzog, offenbarte sie uns ihre verrückte Seite. Die kleine Maus ist ein absoluter Wildfang, der es liebt zu toben, zu spielen und Streiche auszuhecken.
Zeit zum Schmusen nimmt sich Ruby aber auch - nämlich direkt nach ihrem Mittagsschläfchen ;)
Das Katzenmädchen ist derzeit in der Kinderstube zusammen mit weiteren Kitten untergebracht, mit denen sie sich toll versteht. Sie hätte sicher nichts dagegen, einen ihrer Kumpels direkt mit ins neue Zuhause zu nehmen. Andernfalls sollte dort ein Spielpartner auf sie warten.
Ruby hat Ataxie, eine nicht heilbare neurologische Erkrankung. Diese äußert sich in motorischen Schwierigkeiten. Ruby kann beispielsweise Entfernungen nicht immer ganz richtig einschätzen, sie ist sehr tapsig und etwas tollpatschig. Mit dieser Einschränkung kommt sie allerdings gut zurecht und es lindert ihre Lebensfreude nicht im Geringsten. Dennoch suchen wir für sie ein Zuhause in Wohnungshaltung.

Paten: lädt sie zum Spielen ein!


Prince (geb. Mai 2018)

Prince ist Mama Peppers Liebling, denn er ist der letzte ihr verbliebene Murkel, mit dem sie sich das Zimmer teilt. Sohnemann ist im Gegensatz zur Mutti noch etwas zurückhaltend wenn es um das Knüpfen neuer Freundschaften geht. Fremde Personen betrachtet er lieber erstmal aus der Ferne - man kann ja nie wissen, was die im Schilde führen! Seinen vertrauten Menschen hingegen begegnet der kleine Prince mit voller Charmeoffensive und lässt sich auch gern schmusen. Geboren wurde er Ende Mai.
Da seine Schwester Pi in weniger als 24 Stunden zu einem wahren Kuscheltiger mutiert ist, sind wir uns sicher, dass auch Prince nicht allzu lange brauchen wird, um sein eigenes Zuhause auf den Kopf zu stellen. Nur sucht er dafür noch nach den richtigen zweibeinigen Mitbewohnern. Und auch ein vierbeiniger Freund sollte sich im neuen Zuhause befinden oder direkt mit in die Transportbox wandern dürfen :)

Paten: erwünscht und erbeten!


Da Vinci (geb. Mai 2018) - reserviert

Ausgesetzt oder doch einfach abgeschoben - ihrem gepflegten Zustand und der Menschenbezogenheit nach zu urteilen schließen wir eher auf letzteres.
Michelangelo und Da Vinci, wie wir sie getauft haben, wurden uns Ende Juli ins Tierheim gebracht und teilen sich seither eine Box in unserer Quarantänestation.
Die zwei Maikaterchen sind sehr liebenswerte, wenn auch altersbedingt aufgedrehte kleine Terrorzwerge, die über jede Aufmerksamkeit froh sind, die sie erhaschen können. Schmusen, Spielen, Faxen machen - nur der Himmel scheint ihr Limit zu sein.
Das Dreamteam geben wir nur gemeinsam ab, denn Topf und Deckel gehören einfach zusammen. Ob als Wohnungstiger oder mit Zugang zum eigenen Dschungel - da sind sie noch nicht festgelegt.

Paten: würden sie freuen!


Michelangelo (geb. Mai 2018) - reserviert

Ausgesetzt oder doch einfach abgeschoben - ihrem gepflegten Zustand und der Menschenbezogenheit nach zu urteilen schließen wir eher auf letzteres.
Michelangelo und Da Vinci, wie wir sie getauft haben, wurden uns Ende Juli ins Tierheim gebracht und teilen sich seither eine Box in unserer Quarantänestation.
Die zwei Maikaterchen sind sehr liebenswerte, wenn auch altersbedingt aufgedrehte kleine Terrorzwerge, die über jede Aufmerksamkeit froh sind, die sie erhaschen können. Schmusen, Spielen, Faxen machen - nur der Himmel scheint ihr Limit zu sein.
Das Dreamteam geben wir nur gemeinsam ab, denn Topf und Deckel gehören einfach zusammen. Ob als Wohnungstiger oder mit Zugang zum eigenen Dschungel - da sind sie noch nicht festgelegt.

Paten: würden sie freuen!


Wendy (geb. Jul. 2018)

Höchstens eine Woche waren Winnie und Wendy alt, als sie uns gebracht wurden. Die Augen geschlossen, ständig schläfrig, vor allem aber sehr hungrig und wärmebedürftig zogen sie in eine Pflegestelle und wurden dort mit der Flasche groß gezogen. Seit dieser Aufregung Mitte Juli hat sich einiges getan: ständig hungrig und liebebedürftig sind die zwei zwar immer noch, dafür aber auch energiegeladen, verspielt und neugierig. Ihre Pflegeeltern überraschen sie immer mal wieder mit nicht abgesprochenen Umräumarbeiten in der Wohnung. Besonders Wendy ist sofort aufgeschlossen, schaut sich alles gern an und sucht direkt neue Freunde. Bei ihr darf der Spaß auf gar keinen Fall zu kurz kommen. Gleichzeitig ist sie aber auch sehr lieb, verschmust und anhänglich. Sie haben in der Pflegestelle Kontakt zu anderen Katzen, kleinen Hunden und sogar einem Lämmchen ;)
Derzeit leben sie in reiner Wohnungshaltung, für die Zukunft wäre die Option mit Freigang aber auch sehr gut denkbar.

Die beiden können zusammen in ein neues Zuhause ziehen, hängen aber auch nicht unbedingt aneinander. Auch eine Vermittlung zu einem anderen Kätzchen wäre denkbar.

Paten: wären großartig!


Winnie (geb. Jul. 2018)

Höchstens eine Woche waren Winnie und Wendy alt, als sie uns gebracht wurden. Die Augen geschlossen, ständig schläfrig, vor allem aber sehr hungrig und wärmebedürftig zogen sie in eine Pflegestelle und wurden dort mit der Flasche groß gezogen. Seit dieser Aufregung Mitte Juli hat sich einiges getan: ständig hungrig und liebebedürftig sind die zwei zwar immer noch, dafür aber auch energiegeladen, verspielt und neugierig. Ihre Pflegeeltern überraschen sie immer mal wieder mit nicht abgesprochenen Umräumarbeiten in der Wohnung. Besonders Wendy ist sofort aufgeschlossen, schaut sich alles gern an und sucht direkt neue Freunde. Winnie schaut sich lieber erst einmal alles auf Distanz an. Wenn seine Schwester dann in der neuen Situation noch am Leben ist, traut auch er sich auf Neues zuzugehen. Winnie ist sehr verschmust und anhänglich und in der Geschwisterbeziehung eher der Part des Jammerlappens ;) In der Pflegestelle durfte er bereits andere Katzen, mehrere Hunde und sogar ein Lämmchen kennen lernen. Das Lämmchen und er haben sich gern ein Körbchen geteilt.
Derzeit leben sie in reiner Wohnungshaltung, für die Zukunft wäre die Option mit Freigang aber auch sehr gut denkbar.

Die beiden können zusammen in ein neues Zuhause ziehen, hängen aber auch nicht unbedingt aneinander. Auch eine Vermittlung zu einem anderen Kätzchen wäre denkbar. Besonders Winnie orientiert sich an seinen Artgenossen, sodass ihn ein souveräner Kumpel an der Seite sehr helfen kann.

Paten: wären großartig!


Kontakt über:

Altmärkischer Tierschutzverein Kreis Stendal e.V.
Tierheim "Edith Vogel" Stendal-Borstel
Eichstedter Weg 10
39576 Stendal
SACHSEN-ANHALT

Tel.: 03931 - 216 363
Fax: 03931 - 218 869

tierheim-stendal-borstel@freenet.de

Öffnungszeiten:

Montag/Dienstag/ Donnerstag/Freitag:
10:00 – 12:30 Uhr &
13:00 – 16:30 Uhr
Samstag:
11:00-14:00 Uhr
Mittwochs, sonn- und feiertags geschlossen