Menü

Dixie (geb. 2013) - DSH/Labrador-Kaukasen-Mix

Als Dixie zu uns ins Tierheim kam, brach wohl ihre kleine Welt zusammen. Schnell suchte sie Schutz in der Hütte - gleich ein paar Tage lang. Aus ihrem Versteck wurden die Mitarbeiter dann erst einmal angegrummelt.
Nach und nach erholte sich Dixie von dem ersten Schock und begann Kontakt mit uns aufzunehmen. Der Aufenthalt im Tierheim wird wohl nie ihre erste Wahl werden, aber mittlerweile findet sie es gar nicht mehr so schlimm.
Sie freut sich über Besuch ihrer Bezugspersonen und schafft es schnell Vertrauen zu fremden Menschen zu fassen. Wenn man ihr dann in die schönen braunen Augen schaut, sieht man jedoch weiterhin ihre sensible Seite, die sich wahrscheinlich ihr altes Leben zurück wünscht.
Dixie lebte freilaufend auf einem Hof. Sie ist eine DSH/Labrador-Kaukasen-Mix-Hündin und ist am 12.05.2013 geboren. Beim Tierarzt bekam Dixie zur Sicherheit einen Maulkorb um. Bisher war sie unauffällig und der Umgang mit ihr kein Problem.
Laut ehemaligen Frauchen kann Dixie auch allein bleiben und lebte zusammen mit Kindern. Sie lässt sich sehr gern streicheln und genießt die Zuwendung ihrer Bezugspersonen. Fressen und Schmusen - das ist ihre Welt!

Doch wenn man im Tierheim mit der Süßen auf Tour geht, sollte man sich auf einiges gefasst machen. Denn wenn Dixie Artgenossen sieht, springt sie, wie man es nie von dem kleinen Pummelchen erwartet hätte, so unsportlich ist sie gar nicht ;)
Dixie wünscht sich ein Zuhause, in dem sie am liebsten selbst entscheiden kann, ob sie sich drinnen oder draußen aufhalten möchte. Ihr neuen Besitzer sollten keine Anfänger sein und ihr Sicherheit geben, damit sie nicht meint etwas klären zu müssen. Toll wäre ein großes Grundstück, das sie ihr Eigen nennen kann und auf dem sie Patrouille laufen darf. Zwingerhaltung ist für Dixie ausgeschlossen. Gern möchte sie Familienanschluss haben und sich durch die anderen Familienmitglieder durchknuddeln :)
Dixie ist kastriert.

Paten: Anja H.

Dixie sucht ihr Zuhause!


Asta (geb. 2007) - Deutscher Schäferhund

Die hübsche Schäferhündin Asta ist im Januar 2007 geboren und wurde leider auffällig, weshalb sie seit Dezember 2012 im Tierheim auf ein neues Zuhause wartet.
Auch wenn sie sich anfangs erst einmal laut bellend zeigt, ist Asta nach kurzer Kennenlernphase zu Menschen absolut freundlich und liebt besonders das Fußballspiel. Artgenossen, Katzen und Kleintiere kann Asta hingegen nicht leiden, weshalb sie gerne die alleinige Prinzessin im neuen Zuhause sein möchte.
Sie kennt das Hunde-ABC, zeigt aber hin und wieder einen Dickkopf, der vermutlich von ihrer Unzufriedenheit mit der Tierheimsituation kommt.
Ihre Vorbesitzerin hatte den Wesenstest schon mit ihr bestanden, nur leider konnte sie die Hündin dann aus persönlichen Gründen nicht mehr zu sich nehmen.
Astas neuer Besitzer braucht einen Sachkundenachweis. Außerdem muss Asta ein weiteres Mal den Wesenstest mit dem Adoptanten bestehen, welchen sie aber sicher nach etwas Training sehr gut bestehen wird.
Der neue Besitzer von Asta kann mit finanzieller Unterstützung beim Wesenstest rechnen. Mehr Fragen dazu und zur Hündin können gerne im Tierheim beantwortet werden.

Asta wird geimpft und gechipt vermittelt.

Patin: Simone H.; Sarah G.

Spendenwunsch:

Asta gehörte noch nie zu unseren guten Essern und lässt sich nur sehr schwer für Futter begeistern. Im Gemisch mit diesem Nassfutter lässt sie sich momentan aber überzeugen.

Asta sucht ein Zuhause!


Razjer (geb. 2012) - DSH-Mix

Razjer hat im Spiel des Lebens schon einige Checkpoints hinter sich gebracht, Erfahrungen gesammelt, Rückschläge eingesteckt und nochmal von vorn angefangen. Seine zweite Chance hat er in der Hellhound Foundation bekommen, von wo wir ihn im November 2017 übernommen haben.
Interessenten müssen mehrere Besuche einplanen, um Schäferhund-Mix Razjer nachhaltig von sich zu überzeugen und sollten auch seine anfängliche Missgunst nicht fehlinterpretieren. Denn hinter dem ersten Bellen und/oder Zähnezeigen steckt eine ganz treue Seele. Razjers Bezugspersonen im Tierheim schätzen ihn als sehr verschmusten, anhänglichen und kooperativen Freund auf vier Pfoten.

Razjers Hunde-1x1 reicht von Sitz und Platz übers Bleib bis hin zum Pfote schütteln. An der Leine läuft Razjer gut, solange er nicht auf Artgenossen trifft. Er ist nicht partout unverträglich, sieht er jedoch beim Spaziergang andere Hunde, geht das Gebrüll los und sein Leinenführer muss eine gewisse Standfestigkeit aufweisen können. Ähnliches Verhalten zeigt er gegenüber Katzen und Wild und ist er erst einmal im erregten Zustand, wird dieser auch von anderen Bewegungsreizen wie Autos oder Fahrrädern gesteigert.

Nichtsdestotrotz bleibt Razjer in diesen Situationen sehr gut ansprechbar und reagiert auf seinen Leinenführer. Dennoch sollte das Ziel weiteren Trainings sein, dass er bei Begegnungen der dritten Art einen coolen Kopf behält und seine Reizschwelle erhöht wird.
Erstbegegnungen mit anderen Hunden erfolgten in der Hellhound Foundation stets unter Einsatz eines Maulkorbes, was auch gut funktionierte. Auf diese Weise können die Hunde miteinander kommunizieren, eventuelle erste Rangeleien bleiben aber ohne Verletzungen. Zusammenführungen sollten dabei stets mit Sachkunde und nicht auf gut Glück durchgeführt werden. Bei uns teilt er sich einen Zwinger mit Kumpel Taima, mit dem er sich – von einigen Streitereien abgesehen – gut versteht.
Für den 2012 geborenen Razjer suchen wir Menschen mit Hundeverstand, die bereit sind, Zeit in ihn zu investieren und auch vor der Zusammenarbeit mit einem Hundetrainer nicht zurückschrecken.
Er ist kastriert und hat eine Schulterhöhe von etwa 65 Zentimetern.

Paten: Fabian K., Stella F.

Razjer


Notfall Hetty (geb. 2016/2017) - DSH - reserviert

Hetty ist nicht nur optisch eine Augenweide, auch von innen strahlt die junge Schäferhündin wie ein Zahnpasta-Model. Umso trauriger, dass sie scheinbar nicht vermisst wird, seit sie Ende April als Fundtier zu uns kam.

Die süße Maus ist uns inzwischen schon sehr ans Herz gewachsen, bevor sie es sich aber zu gemütlich bei uns macht, möchten wir ihr gern die Chance auf ein eigenes Zuhause geben, welches sie ganz dringend benötigt.
Hetty ist noch ein junger Hüpfer, schätzungsweise 2016/2017 geboren, und steckt somit voller Tatendrang und Energie. Dies äußert sich bei der ersten Begegnung zunächst auch in lautstarkem Verbellen, mit dem Hetty auf Eindringlinge aufmerksam machen möchte. Sie scheint dann gleichzeitig überrascht und froh, wenn sie freundlich angesprochen wird, verstummt dann recht schnell und das aufgestellte Nackenhaar weicht einem hysterischen Schwanzwedeln. Kaum hat man es in Hettys Auslauf geschafft, wird man auch schon belagert. Enger Körperkontakt ist für Hetty eine Selbstverständlichkeit, ob wilde Umarmung oder Zusammenrollen auf dem Schoß, Hauptsache der direkte Kontakt wird hergestellt.

Hetty läuft sehr lieb an der Leine und sichert sich durch regelmäßige Blicke zum Leinenführer auch bei diesem ab. Grundübungen kennt sie und sie führt diese auch gern aus.
Anderen Hunden begegnet sie bei uns bisher sehr interessiert ohne dabei die Konfrontation zu suchen.

‼Hettys bisher einziges Problem, das wir beobachten, ist dafür umso größer und besteht in ihrer Methode der Stressbewältigung. Ist sie zu aufgeregt - beispielsweise wenn ein neuer Mensch sie besucht, der Spaziergang ansteht, oder es draußen etwas spannendes zu sehen gibt - verfällt sie in das sogenannte "Kreiseln" als Übersprungshandlung. Sie fängt dabei an sich im Kreis zu drehen und teilweise auch in ihre Rute zu beißen. Aus diesem Verhaltensmuster lässt sie sich bisher durch einfache Ansprache noch recht gut herausbringen, sodass die Kreiselaktion nur wenige Sekunden dauert. Dennoch ist es ernst zu nehmen und wir beobachten auch, dass dieses Verhalten in der Tierheimumgebung noch zunimmt. Hetty braucht daher dringend ein Zuhause, mit einem weitestgehend strukturieren Tagesablauf und der Möglichkeit, in ruhiger Atmosphäre für sie gesündere Alternativen zu diesem Verhalten zu erlernen. ‼

Wir hoffen deswegen sehr, dass sie ihre ganze Lebensfreude und Liebe zum Menschen ganz bald in einem zuverlässigen Zuhause ausleben darf.

Pate: Robert H.

Hettys persönlicher Spendenwunsch:

Wir möchten gern versuchen, ob Hetty durch Adaptil-Spray weniger kreiselt.

Außerdem bekommt sie von uns diesen Heilpilz, der gern bestellt werden darf.


Ali (geb. 2017) - DSH

Es hat etwas gedauert, bis Ali so richtig mit uns warm geworden ist. Doch inzwischen hat sich der einst reservierte, immer etwas desinteressiert wirkende Schönling zu einem aufmerksamen und loyalen Kumpel mit viel Potential gemausert.
Besuch in seinem Zwinger nahm er zwar von Anfang an positiv zur Kenntnis. Er schien aber nie wirklich euphorisch, sondern einfach zufrieden darüber, Gesellschaft zu haben. Mittlerweile begrüßt Ali seine Pfleger mit fröhlichem Bellen und einigem Trara, schleppt seinen Fußball an, der ihm geworfen werden soll oder holt sich bei der Gelegenheit direkt ein Leckerchen ab. Als ausgiebiger Schmuser ist Ali bisher nicht aufgefallen, umso großartiger findet er aber Wasser. Egal ob Planschbecken oder Fluss, Ali schmeißt sich gern in die Fluten und teilt seine Begeisterung am liebsten, indem er zum Trockenschütteln gezielt die Nähe des Menschen aufsucht.
"Frech und fröhlich" ist seine Devise und so stellt er seinen Gassigänger hin und wieder etwas auf die Probe. Besonders der Gang über das Tierheimgelände bietet Ali genügend Gelegenheiten zum Pöbeln und sich in die Leine zu legen, was dem Zweibeiner etwas an Kraft und Koordination abverlangt.

Einmal draußen ist er dann aber schon sehr vorbildlich, schnüffelt ausgiebig, aber sucht zwischendurch dennoch auch Kontakt zum Menschen. Bei Grundübungen fragt Ali gelegentlich noch ab, ob beispielsweise ein "Sitz" in dem Moment wirklich nötig ist. Mit weiterem fairen Training wird aus ihm aber ganz sicher ein zuverlässiger Partner.
Gegenüber Artgenossen stellt er sich bisher noch etwas dusselig an. Auf Provokationen an der Leine lässt er sich gern ein und motzt ordentlich zurück. Gänzlich unverträglich ist er sicher nicht, sein Gegenüber sollte aber sozial und souverän agieren.
Beim obligatorischen Tierarzt-Check hat Ali seine verletzliche Seite gezeigt und ordentlich gewimmert. Weitere Untersuchungen werden demnächst noch gemacht, da er Probleme in der Hüft- bzw. Knieregion hat, die ihm zeitweise ein unsauberes Gangbild beschert haben.

Ali wurde am 23.05.2017 geboren.

Von Amts wegen wurde Ali aus unwürdigen Lebensverhältnissen geholt und ins Tierheim eingewiesen. Sein Vorbesitzer hat sich bisher nicht um die Klärung dessen bemüht. Für unser ehemaliges Kellerkind suchen wir deswegen ein artgerechtes Zuhause, in dem Ali festes Familienmitglied sein und noch einiges (kennen)lernen darf.

Paten: Jenny S. & Andreas M.

Kontakt über:

Altmärkischer Tierschutzverein Kreis Stendal e.V.
Tierheim "Edith Vogel" Stendal-Borstel
Eichstedter Weg 10
39576 Stendal
SACHSEN-ANHALT

Tel.: 03931 - 216 363
Fax: 03931 - 218 869

tierheim-stendal-borstel@freenet.de

Öffnungszeiten:

Montag/Dienstag/ Donnerstag/Freitag:
10:00 – 12:30 Uhr &
13:00 – 16:30 Uhr
Samstag:
11:00-14:00 Uhr
Mittwochs, sonn- und feiertags geschlossen