Menü

Pluto (geb. ca. 2008/2009) Jack Russell Terrier

Energiebündel Pluto ist ca. 08/09 geboren und gilt leider als Sorgenkind im Tierheim. Der kleine Mann konnte schon zweimal vermittelt werden und kam leider beide Male wieder zurück. Pluto leidet an einer Schilddrüsenunterfunktion, gegen die er Medikamente bekommt. Die Schilddrüse ist unter anderem für die Verarbeitung von Stress sehr wichtig. Die Einstellung der Dosierung ist nicht ganz einfach und betroffene Hunde bleiben oft generell stressanfälliger als gesunde Hunde. Der hübsche Rüde ist an sich freundlich zu jedermann und verstand sich anfangs auch mit anderen Hunden. Mittlerweile gehen die Pfleger davon aus, dass auch dies ein weiterer Stressfaktor ist. Wenn ihm der Stress zu viel wird, knurrt er Menschen und Hunde an. Dies kann trotz erhöhter Stressanfälligkeit jedoch auch noch trainiert werden; allerdings nicht mit Druck und Strafe. Deshalb sollte er in ein kinder- und tierloses Zuhause ziehen, in dem die Besitzer mit seinen Eigenheiten umgehen können. Wir wünschen uns für Pluto geduldige Menschen mit Hundeverstand, die ihn für diese Aktionen nicht weiter unter Druck setzen und bestrafen. Großer, unnötiger Stress sollte stattdessen vermieden werden und bei fremden Personen, allen Kindern und Tieren sollte ein wachsames Auge auf den Hund geworfen werden.

Update: Plutos Anfälle häufen sich immens durch den Tierheimstress, sodass er nun auch schon nach ihm bekannten Personen schnappt. Im Tierheim erweist es sich leider als sehr schwierig, ihn auf die richtige Medikamentendosis einzustellen. Seine Situation hier erweist sich derzeit als recht aussichtslos, weshalb er DRINGEND ein neues, ruhiges und möglichst erfahrenes Zuhause benötigt.

Paten: Michael K., Kristin S.


Bodo (geb. 2009) - Welsh Terrier

Der 2009 geborene Welsh Terrier Rüde Bodo braucht jemanden an seiner Seite, der ihm hilft, mal drei Gänge runterzuschalten. Ganz terrierüblich versucht er jeden einzelnen Reiz aufzunehmen und bekommt am Ende vor lauter Hektik gar nichts mit.
Würde man Bodo in den Kopf schauen können, dann sähe es da wohl so aus wie am größten Autobahnkreuz Deutschlands. Oder der ganzen Welt ;)
Sein Verhalten wirkt ziemlich durcheinandergewirbelt, als ob er seinen eigenen Gedanken selbst nicht schnell genug folgen kann. Der kleine Mann zittert häufig vor Aufregung und es fällt ihm sehr schwer, einmal richtig zur Ruhe zu kommen. In neuen Situationen oder auch auf Spaziergängen fällt ihm sogar anfangs die Aufnahme von Leckerchen schwer und er braucht eine Weile, bis er dann wieder ansprechbar ist.
Bodo sucht die Nähe zum Menschen. Handelt und redet dieser ruhig und lässt Bodos erste Aufregung vergehen, findet der süße Drops schnell Gefallen an menschlicher Gesellschaft und geht auf engsten Kuschelkurs. Die Geduld des Menschen wird belohnt, denn Bodos kleine Knopfaugen beginnen zu leuchten und man spürt, wie er diesen Moment der Ruhe und des Gelassenseins genießt. Liebend gern kriecht er dann auf den Schoß, um stundenlang gestreichelt zu werden. Dann weiß er auch die Leckerchen zu schätzen, für die er auch „Sitz“ macht.

Bodo ist ein kleines Sensibelchen, das sehr zart und liebevoll mit Menschen umgeht, sofern er weiß, dass diese ihm nichts Böses möchten.
Aufregung verschaffen ihm Autos, Radfahrer, Jogger, und ganz besonders Katzen und Artgenossen. Auch hektische Bewegungen und ein lauter Umgangston mit ihm mag Bodo gar nicht.
Der kleine Kerl liebt es hingegen schwimmen zu gehen und ist aus seiner Wanne im Tierheim kaum raus zu bekommen. Auch sucht er gern nach Leckerchen, wenn es seine Konzentration zulässt. Hier hat er gelernt, dass man auch im Stehen gucken kann und hat langes Beobachten ebenfalls zu seiner Leidenschaft gemacht. Ganz Terrier buddelt Bodo auch sehr gern, es fällt ihm dann aber schwer sich von dem Loch wieder abzuwenden.
Bodo wünscht sich ein Zuhause, in dem er verstanden wird und das ihm Sicherheit und Vertrauen schenkt. Er hat sehr viel Liebe zu vergeben für die Personen, die er seine Familie nennen darf. Es sollten sich keine Kinder, Hunde oder Katzen im Haushalt befinden. Etwas ruhig und ländlich gelegen wäre Bodo gut aufgehoben. Wahrscheinlich wird er im neuen Zuhause Trennungsangst zeigen, sodass das Alleinbleiben mit ihm geübt werden muss. In jedem Fall braucht er viel Entspannung und Menschen, die ihm helfen, alles etwas zu entschleunigen. Statt wilder Ballspiele tut man Bodo einen Gefallen mit ruhiger Nasenarbeit.

Patin: Katharina W.


Snoopy (geb. 2010) - Jack-Russell-Terrier

Im Gegensatz zu seinem berühmten Namensvetter verbringt unser Snoopy die Tage ungern auf dem Rücken liegend und philosophierend auf dem Dach seiner Hundehütte.
Der quirlige kleine Mann wurde am 13. November 2010 geboren und ist völlig aus dem Häuschen, wenn er zum Spaziergang abgeholt wird. Er lässt sich trotz der Aufregung gut ins Sitz schicken und an die Leine nehmen. Draußen läuft er dann ganz lieb mit, zieht nur hin und wieder etwas, um eine interessante Fährte aufzunehmen. Doch auch in dieser Situation lässt er sich gut kontrollieren.
Eine große Freude kann man ihm mit Quietschespielzeug bereiten und draußen buddelt er auch hin und wieder gern nach Mäuschen.
Sein Hunde-1x1 ist noch ausbaufähig. Im Tierheim wird bereits mit ihm gearbeitet, doch auch im neuen Zuhause sollte das Training weiter verfolgt werden.
Bei uns zeigt sich Snoopy derzeit noch nicht als riesen Schmuser und genießt eher kurze Streicheleinheiten. Wenn es ihm zu viel wird, zeigt er dies auch schon mal deutlich durch Schnappen. Aufgrund dessen vermitteln wir ihn nicht in eine Familie mit Kleinkindern, sondern ab einem Alter von etwa 16 Jahren.
Draußen begegnet er seinen Artgenossen stets freundlich, sodass er bei stimmiger Sympathie eventuell auch als Zweithund vermittelt werden könnte. Sein Verhalten Katzen gegenüber wird noch beobachtet. Derzeit zeigt er sich ihnen aus der Distanz sehr interessiert gegenüber.
Seine Schulterhöhe beträgt etwa 35 cm.

Paten: bisher keine


Piro (geb. 2007) - Terrier-Mix

Der pfiffige Piro macht auf unsere Besucher meistens einen recht misstrauischen Eindruck. Dabei ist der süße Kerl im Grunde ein sehr verschmuster Hund, der vermutlich nur sehr unsicher ist und nicht genau weiß, wem er trauen kann.
Geboren wurde Piro am 15. Oktober 2007.
Da er leider in der Vergangenheit auffällig gegenüber einem Radfahrer geworden ist, landete er als gefährlich eingestufter Hund bei uns im Tierheim. Hier zeigt er sich bei seinen Spaziergängen Fahrradfahrern gegenüber völlig desinteressiert. Dennoch muss der neue Besitzer gewisse Auflagen erfüllen, die vom Bundesland abhängen, in das Piro ziehen sollte. In Sachsen-Anhalt benötigt der neue Besitzer einen Sachkundenachweis und Piro muss den Wesenstest bestehen.
Artgenossen werden von dem Rüden auf Spaziergängen kritisch beäugt und aus geduckter Haltung beobachtet. Jedoch macht Piro selten Anstalten, andere Hunde anzubellen – solange er nicht von diesen provoziert wird. Gegenüber unseren Freigänger-Katzen zeigt er keine Reaktionen.
Kinder im Haushalt sollten schon älter sein.
Piro ist sehr verspielt und seiner Bezugsperson gegenüber auch sehr anhänglich. Dennoch könnte ihm noch etwas Erziehung angedeihen.

Piro sucht Menschen, die die Hundesprache verstehen, ihm Sicherheit geben und dann mit ihm arbeiten, sodass er sein Misstrauen auch gegenüber Fremden in naher Zukunft verlieren kann.
Der Rüde ist gechipt und geimpft, und hat eine Schulterhöhe von etwa 40 Zentimetern.

Piros zukünftiger Besitzer kann beim Wesenstest mit finanzieller Unterstützung rechnen. Mehr dazu erfahren Interessenten direkt oder telefonisch im Tierheim.

Paten: noch keine

Kontakt über:

Altmärkischer Tierschutzverein Kreis Stendal e.V.
Tierheim "Edith Vogel" Stendal-Borstel
Eichstedter Weg 10
39576 Stendal
SACHSEN-ANHALT

Tel.: 03931 - 216 363
Fax: 03931 - 218 869

tierheim-stendal-borstel@freenet.de


Öffnungszeiten:

Montag/Dienstag/ Donnerstag/Freitag:
10:00 – 12:30 Uhr &
13:00 – 16:30 Uhr
Samstag:
11:00-14:00 Uhr
Mittwochs, sonn- und feiertags geschlossen