Menü
 
   
 

Apophis (geb. 2012)

Der hübsche Kater Apophis ist 2012 geboren und gehörte lange Zeit zu den scheuen Vertretern im Katzenhaus. Er mausert sich aber immer mehr, ist zwar stets vorsichtig, startet aber auch neugierige Annäherungsversuche. Mit anderen Katzen versteht er sich sehr gut, weshalb wir ihn gern zu wenigstens einem Artgenossen vermitteln wollen. Hier lebt er in einer Katzengruppe und versteht sich unter anderem mit Franky sehr gut. Bei uns genießt er bedingten Freigang, über den er sich sicher auch nach einiger Eingewöhnung im neuen Zuhause freuen würde. Besonders gern liegt er im Kuschelsessel (hinten im Bild) und genießt von dort aus den Sonnenschein.
Apophis ist geimpft und kastriert.

Paten: bisher keine


Franky (geb. 2012)

Franky ist 2012 geboren und gehört zwar nicht zu den Katzen, die ihr Herz auf der Pfote tragen, aber auch er traut sich mittlerweile immer mehr zu. Zwischen all den aufgeschlossenen und schmuseverrückten Samtpfoten kommt Franky eher zurückhaltend daher. Er beobachtet das Geschehen zwar immer mehr auch aus der Nähe, beschnuppert den Menschen und nimmt Leckerlis aus der Hand doch bei zu schnellen Be...wegungen oder plötzlichen Geräuschen zieht er sich noch immer recht schnell zurück. Die positive Entwicklung ist aber deutlich zu erkennen, weshalb wir weiter für ihn hoffen, ein neues Zuhause beziehen zu können. In seiner ehemaligen Katzengruppe litt er sehr unter den Stänkereien seiner Artgenossen, doch mit Kumpel Apophis und dem Rest seiner WG, die ebenfalls alle von der ruhigeren Sorte sind, versteht er sich sehr gut. Eine freundliche, entspannte Zweitkatze im neuen Zuhause wäre ihm sicher eine große Stütze und könnte ihm bei der Eingewöhnung helfen. Eine Vermittlung zusammen mit Apophis wäre ebenfalls großartig.
Im Tierheim kann Franky nach Belieben zwischen Zimmer und Auslauf hin und her wechseln.
Für ihn suchen wir ein geduldiges Zuhause, das ihm so viel Zeit gibt, wie er benötigt, um sich auf das Leben in einer eigenen Familie einzustellen.

Patin: Christin E.


Kater mit Handicap: Mickey (geb. 2013)

*Epilepsie

Anfang Februar tauchte Mickey auf einem Hof in Demker auf, wo er zeitnah begann, die vorhandenen Katzen aufzumischen. Aus diesem Grund konnte er nicht bleiben und wurde zu uns ins Tierheim gebracht. 
Einen Tag nach seinem Einzug bekam er starke Krampfanfälle. Unsere Tierärztin verschrieb ihm Tabletten, das angefertigte Blutbild war ansonsten unauffällig. Mickey hat in unserer Quarantänestation ein Einzelzimmer bezogen. Hier hat er die Ruhe und bekommt die Extra-Aufmerksamkeit, die er benötigt. Mickey ist seit der Tablettenvergabe anfallsfrei.
Mickey ist ein absolut goldiger Kater, dem besonders die Fußbodenheizung in der Quarantäne sehr zusagt. Er legt sich platt wie eine Flunder auf den Boden, um die Wärme voll auszunutzen. Bei so viel Gelassenheit kann eine plötzliche Spieleinlage von Mickey schon einmal überraschen. Tatsächlich haben seine Pfleger an manchen Tagen den Eindruck, er hätte einen Clown gefrühstückt ;) Mickey ist gegenüber Fremden sehr offen und absolut lieb zum Menschen. Er spielt sehr gern mit Flummis und verteilt regelmäßig zarte Liebesbisse! Auf einen Streifzug ins Grüne mag Mickey nicht verzichten und wünscht sich im neuen Zuhause unbedingt Freigang.
Er ist geimpft, kastriert und schätzungsweise 2013 geboren.

Paten: können sich sehr gern melden!


Katze mit Handicap: Jacky (geb. 2015)

Katzendame mit kleinem Handicap Jacky ist etwa im Herbst 2015 geboren. Nach einem Autounfall kam sie ins Tierheim. Ihr Bein konnte leider nicht gerettet werden, sodass es abgenommen werden musste. Jacky wäre wahrscheinlich nach der Kastration wieder ausgewildert worden, denn sie möchte mit dem Menschen nichts zu tun haben. Da sie mit ihren drei Beinen aber teils ziemlich ungeschickt ist, behält sie ihren sicheren Platz im Tierheim. Hier bewohnt sie ein Zimmer mit gesicherten Auslauf, welches sie schon mit mehreren Artgenossen teilte, die bisher allesamt vor ihr ein Zuhause finden konnten. Mit anderen Katzen versteht sie sich auch sehr gut und verhält sich ihnen sehr aufgeschlossen und anhänglich gegenüber und möchte selbst gar nicht glauben, dass es auch Artgenossen gibt, die weniger freundlich sind. Auch bei gröbsten Raufereien wehrt sie sich nicht und lässt sich alles - auch zu viel - gefallen, weshalb wir sie gern zu einer freundlichen Zweitkatze vermitteln wollen, bei der sie nicht damit rechnen muss, viel einstecken zu müssen. 
Momentan teilt sie sich das Zimmer mit Katzenfreundin Resi. Beide verstehen sich sehr gut und Resi verleitet sie auch ein wenig dazu, Kontakt mit dem Menschen aufzunehmen. Vorerst nur mit unserer Pflegerin, aber ein Anfang ist getan.
Ein Artgenosse im neuen Zuhause würde ihr sicher dabei helfen, sich schnell neu zu orientieren und heimisch zu fühlen. Ob aus Jacky mal eine wahre Schmusekatze wird, können wir nicht versprechen. Eine angenehme Mitbewohnerin, die nicht viel Chaos verbreitet und sich gerne eine tolle Zeit mit Artgenossen macht, ist sie allemal. Jacky wird als Wohnungskatze vermittelt.
Sie ist kastriert.

Patin: Ingeborg E.


Katze mit Handicap: Peggy (geb. 2014)

*Starker chronischer Schnupfen*

Peggy kam zusammen mit ihren 4 Geschwistern ins Tierheim und ist ca. Anfang August 2014 geboren. Sie zeigt Interesse am Menschen, obwohl sie ihm nicht zu hundert Prozent traut und bei Fremden eine längere Aufwärmphase benötigt. Sie beobachtet, ist neugierig, verspielt und eine ganz liebe, ruhige Maus. Mit entsprechender Geduld wird aus ihr sicher ein ganz tolles Familienmitglied. Über ein Zuhause mit einem Artgenossen würde sie sich freuen. Peggy ist geimpft, entwurmt und kastriert, wird aber von einem chronischen Schnupfen begleitet, der für sie keine weitere Behinderung darstellt. Momentan lebt Peggy zusammen mit Schwester Polly und Kater Mausi

Paten: noch keine


Polly (geb. 2014)

Polly kam zusammen mit ihren 4 Geschwistern ins Tierheim und ist schon immer eine der schüchternsten der Familie gewesen. Sie ist ca. Anfang August 2014 geboren, sehr neugierig und auch interessiert am Menschen. Für sie suchen wir Menschen, die genug Zeit und Geduld mit ihr aufbringen, da sie noch immer sehr zurückhaltend ist und für Streicheleinheiten bislang nichts übrig hat. Besonders gern jagt und apportiert sie Bälle. Zudem genießt sie kleine Spaziergänge auf dem Tierheimgelände.
Mit einem unkomplizierten Artgenossen im Haushalt, würde ihr die Eingewöhnung sicher leichter fallen.
Polly ist geimpft und kastriert. Ein Zuhause zusammen mit Schwester Peggy wäre optimal oder Mitbewohner Mausi, ist aber keine Bedingung.

Paten: noch keine


Kater mit Handicap: Mausi (geb. 2010/2011)

* Stummelschwanz
* Chronischer Schnupfen

Mausi ist ein schätzungsweise 2010/2011 geborener Kater, der ganz schnell ein nettes Plätzchen ergattern möchte.
Derzeit steht er noch etwas im Zwiespalt, was seine Meinung zum Menschen angeht: die Nähe des Menschen findet er interessant, beobachtet auch jegliches Tun, aber anfassen lassen möchte er sich bisher nicht. Mit seinen Katzenkumpels hingegen versteht er sich bestens, weshalb sich diese schon gern im neuen Zuhause aufhalten dürfen, dies ist aber kein Muss. Momentan lebt er mit den Schwestern Peggy und Polly in einem Zimmer.
Mausi liebt seinen Kuschelkorb und jegliche Art von Katzenspielzeug. Seine größte Leidenschaft sind Bälle mit denen er sich stundenlang beschäftigen kann – sowohl allein als auch gemeinsam mit seinem Zweibeiner.
Vermutlich von einer früheren Schnupfeninfektion hat Mausi ein chronisches Röcheln ohne zusätzlichen Nasenausfluss zurückbehalten.
Seit Mai 2018 genießt Mausi die Vorzüge einer Freigängerkatze bei uns im Tierheim. Er liebt es, draußen herumzustromern und legt uns jeden Tag voller Stolz große Beute vor die Tür. Mausi sollte deshalb auch im neuen Zuhause die Möglichkeit zum Freigang haben. Er ist kastriert und wartet nun sehnsüchtig auf sein neues Bed&Breakfast-Pflegepersonal

Patin: Ingeborg E.


Ramon (geb. 2016)

Voller Elan und Temperament steckt Kater Ramon. Er ist etwa vom Mai 2016 und strotzt geradezu vor Selbstbewusstsein. Unerschrocken geht er daher in der Regel auch auf fremde Menschen zu. Er spielt und schmust gern, zeigt aber auch deutlich an, wenn sein Bedürfnis nach Aufmerksamkeit gedeckt ist. Versteht der Zweibeiner dies nicht gleich, wird er unter Einsatz seiner Zähne auch mal deutlicher, weshalb eventuell vorhandene Kinder im Haushalt bereits etwas älter sein sollten. Toll wäre für ihn im neuen Zuhause sicher auch, wenn er die Möglichkeit zum Freigang bekäme. Zumindest im Tierheim reicht ihm der begrenzte Raum natürlich nicht aus - bei Streifzügen hingegen könnte er seinen gewünschten Abenteuern nachkommen. Was die Wahl seiner Artgenossen angeht, ist Ramon etwas speziell. Von Kater Erwin musste er getrennt werden, weil er ihn dann doch zu sehr verprügelt hat. Nun ist er in der Rüpelgruppe mit Clemens, Taylor und Krümel. Teils sieht man leichte grobmotorische Spielansätze, jedoch ist Ramon auch hier nicht so begeistert von seinen Artgenossen und es gibt öfters mal welche auf die Nuss ;) Optimal wäre für ihn die Haltung als Einzelkater mit Freigang, sodass er selbst entscheiden kann, wann er Lust auf Artgenossen und Familienanschluss hat und wann nicht. Ramon wird geimpft und kastriert vermittelt.  

Paten: sucht er noch

Ramon sucht sein Zuhause!


Katzenhaus Osterburg: Eva (geb. 2007)

Eva lebt von klein an im Katzenhaus und kennt daher bis jetzt nichts anderes. Geboren wurde sie 2007 und ist Fremden anfangs erst einmal etwas schüchtern gegenüber. Hat sie einen Menschen aber ins Herz geschlossen, schmust sie unglaublich gern. Für Eva wird ein Zuhause gesucht, wo sie unbedingt die Möglichkeit zum Freigang bekommen kann.

Kontakt über

Altmärkischer Tierschutzverein Kreis Stendal e.V.
Katzenhaus Osterburg
Düsedauer Straße 71
39606 Osterburg
SACHSEN-ANHALT

Tel.: 03937 252374

Öffnungszeiten (Mo-So):
06:00 - 09:00 und 15:00 - 17:30 Uhr


Maxine (geb. 2009)

Wer zeigt Maxine, wie toll die Nähe zum Menschen sein kann? Die schöne Katzendame kam bereits Anfang des Jahres gemeinsam mit zwei Artgenossen zu uns ins Tierheim. Ursprünglich war geplant, die drei nach erfolgter Eingewöhnung in die Freigängergruppe zu integrieren, doch nun kam es doch anderes als geplant.
Geboren wurde Maxine etwa 2009. Gegenüber dem Menschen ist sie sehr zurückhaltend bis ängstlich und es hat einige Wochen, Geduld und Ruhe gebraucht, bis sie sich für dieses Bild in Position gebracht hat. Seit ihrem Umzug vom Eingewöhnungsraum ins Katzenhaus hat sie bisher keine Fortschritte gemacht und verkriecht sich bis Feierabend in einer Höhle.
Statt sich dem Menschen anzuschließen verbringt Maxine ihre Zeit sehr gern mit anderen Samtpfoten. Ihrem Mitbewohner Engy fühlt sie sich sehr verbunden, aber auch anderen Katzen tritt sie offen und freundlich entgegen.
Für Maxine suchen wir ein Zuhause, dessen Bewohner entweder sehr viel Geduld mit ihr haben - auch wenn sie sich vielleicht erst nach Monaten dem Menschen wirklich nähern wird. Oder einen Hof, auf dem sie sich als Mäusefängerin beweisen darf, aber auch einen geschützten Unterschlupf zur Nacht findet und ihre Versorgung gesichert ist. In jedem Fall ist sie gruppentauglich und braucht auch mindestens einen Artgenossen, mit dem sie sich anfreunden darf.
Vermittelt wird sie geimpft und kastriert.

Paten: fänd sie toll!


Tilly (geb. 2011)

Ihr angestrengter Blick verrät es bereits: Tilly hat nicht das dickste Fell. Als sie im Februar als Fundkatze bei uns einzog, versuchte sie sich die Pfleger nicht nur mit einem genervten Blick, sondern auch durch unzufriedenes Gefauche vom Pelz zu halten.
Mittlerweile hat sich die Lage etwas entspannt. Tilly, die schätzungsweise 2011 geboren wurde, ist menschenbezogen, freundlich, ergaunert sich Schmusestunden und lässt sich umfangreich mit Leckerlies bestechen.
Dennoch ist sie eine sehr unsichere Katze und ihre Pfleger gehen davon aus, dass sie bereits schlechte Erfahrungen mit Menschen sammeln musste. Die tägliche Säuberung ist für Tilly eine Tortur, da sie panische Angst vor Besen und Schrubber hat. Zudem graut ihr vor zu schnellen Handbewegungen und sie scheint direkt das Schlimmste zu befürchten. In ihrer Unsicherheit flüchtet Tilly aber nicht. Sie lebt stattdessen getreu dem Motto "Bevor du mir etwas tun kannst, tue ich dir etwas!" und geht im Zweifel auch nach vorn.
Für sie kommt daher nur ein katzenerfahrenes Zuhause in Frage, in dem Stressfaktoren wie Hunde und Kleinkinder nicht vorhanden sind. Interessenten sollten die Katzensprache verhandlungssicher verstehen und sprechen!
Der direkte Kontakt zu Artgenossen wird im Tierheim erst noch getestet.
Ihren Auslauf benutzt sie hier eher sporadisch, ein Sonnenbad auf dem Balkon oder vor dem großen Fenster darf es aber schon gern sein, dann streckt sie schon mal genüsslich rücklings alle Viere von sich.
Wir hoffen, für die sensible Tilly bald ein geeignetes Zuhause finden zu können, um ihr den Tierheimstress nehmen zu können.
Sie wird geimpft und kastriert abgegeben.

Pate: Hansjoachim B.


Sammy (geb. 2008)

Ende Juli wurde uns Rotschopf Sammy als Fundtier aus Stendal gebracht. Bisher hat sich allerdings niemand bei uns gemeldet, der den kastrierten Kater vermissen würde.
Augenscheinlich schon etwas älter war Sammy durch die neue Wohnsituation in unserer Quarantänestation erst einmal recht verunsichert. Mittlerweile hat er seine Pflegerin aber sehr lieb gewonnen und genießt es in vollen Zügen von ihr gekrault und bespaßt zu werden.
Sein geschätztes Alter liegt bei etwa zehn Jahren. Von seinen bereits durchlebten Abenteuern weiß Sammy stets zu berichten und unterhält sich so maunzend mit seinem Personal. Dieses wiederum nimmt ihn als sehr angenehmen und unkomplizierten Bewohner wahr. Auch andere Katzen scheinen für ihn kein Problem. Selbst die etwas fauchige Mitbewohnerin weiß Sammy höflich zu ignorieren.
Er würde sich über einen baldigen Auszug in ein eigenes Zuhause sehr freuen.

Paten: hat er noch nicht


Pepper (geb. 2014)

Über den Anblick vier kleiner Geschenke "durfte" sich Peppers Finderin Ende Mai freuen. Die frisch gebackene Katzenmama hatte ihre Babys auf dem Dachboden zur Welt gebracht und präsentierte diese stolz. Kurzerhand wurde uns die Familie gebracht und bezog eine Box in unserer Quarantänestation. Trotz aller Bemühungen schafften es zwei der Babys nicht und verstarben wenige Wochen später.
Während sich ihre verbliebende Tochter Pi mittlerweile in ein eigenes Zuhause aufmachen konnte, teilt sich Pepper ihr Familienzimmer noch mit Sohnemann Prince.
Pepper selbst ist schätzungsweise drei bis vier Jahre alt und extrem aufgeschlossen gegenüber dem Menschen. Das zarte Persönchen sucht gleich freundlich den Körperkontakt, schmust und schnurrt.
Der Kontakt zu Artgenossen konnte bisher nicht getestet werden, Pepper ist aber eine sehr liebevolle und aufmerksame Glucke ;)
Freigang im neuen Zuhause wäre sicher in Ordnung für sie. Momentan hat sie diesen bei uns noch nicht, drängelt aber auch nicht oder wirkt allzu unglücklich.
Vermittelt wird sie geimpft und kastriert.

Paten: präsentiert sie mal ihren V8-Motor


Engy (geb. 2012)

Kater Engy zog bereits Anfang dieses Jahres von einer Pflegestelle ins Tierheim um und sollte eigentlich wieder in die Freiheit entlassen werden. Da er sich inzwischen aber so toll entwickelt hat, möchten wir ihm gern die Chance auf ein eigenes Zuhause geben!
Es hat etwas Zeit gedauert, bis sich Engy seiner Pflegerin anvertraut hat und auch heute fremdelt er anfangs noch, wenn er neue Bekanntschaften schließen soll. Doch nach kurzer Zeit nimmt er dann all seinen Mut zusammen, schmust ausgelassen und hat sogar den Schneid für den ein oder anderen Schabernack. Geboren wurde Engy etwa 2012.
Als selbstbewusster Kater, der er mittlerweile ist, zeigt er Artgenossen und dem Menschen an, wann seine Toleranzgrenze erreicht ist. Sein Zimmer teilt er sich mit Mitbewohnerin Maxine, mit der er gut zurecht kommt.
Engy sucht ein nettes Plätzchen, bei dem er mindestens über einen Balkon herrschen darf, um etwas Frischluft zu schnuppern, und wo ihm mit der entsprechenden Geduld begegnet wird.
Vermittelt wird er geimpft und kastriert.

Paten: wünscht er sich


Gorbi (geb. 2012)

Der etwa 2012 geborene Gorbi lebte bis vor kurzem in einer unserer Pflegestellen, ist nun aber ins Tierheim umgezogen und hat große Hoffnung, nette Menschen auf sich aufmerksam machen zu können. Denn so wahnsinnig nett und unkompliziert wie er ist, ist man ganz schnell Hals über Kopf in ihn verliebt.
Gorbi tritt auch gegenüber Fremden sehr freundlich auf, ist verspielt und anhänglich.
Laut Pflegestelle ist er nicht verträglich mit Artgenossen. Bei uns hat er nun schon mehrere andere Katzen kennengelernt und geht dort eher nach Sympathie. Eine vorhandene Zweitkatze sollte in jedem Fall nicht aus Zucker sein, denn Gorbi spielt und rauft für sein Leben gern.
Unbedingt sollte ihm die Möglichkeit zum Freigang gegeben sein, damit Gorbi auch mal um die Häuser ziehen bzw. über die Wiese stratzen und sich mit anderen Katzen auf einen gemütlichen Klatsch treffen kann.
Er wird geimpft und kastriert vermittelt.

Paten: wanted!


Julie (geb. 2017)

Allzu viel Glück hatte die schöne Schildpattdame bisher nicht. Ende Juli wurde sie von der Straße aufgelesen und ins Tierheim gebracht - ein Besitzer hat sich bisher allerdings nicht bei uns gemeldet.
Dabei wirkt sie nicht, wie eine Straßenkatze, sondern eher wie eine verwöhnte Diva ;) Julie, wie sie hier getauft wurde, ist schätzungsweise ein bis zwei Jahre alt und gegenüber dem Menschen in den allermeisten Fällen sehr lieb und aufgeschlossen. Sie schmust und spielt gern, zeigt aber katzentypisch auch deutlich, wenn ihr etwas nicht passt. Dann vergisst sie plötzlich, dass sie eigentlich eine Lady ist und faucht sich die schlechte Laune von der Seele oder tachtelt symbolisch Richtung Störobjekt.
Da sie noch in Quarantäne sitzt, hat Julie bisher keinen direkten Kontakt zu Artgenossen. Die Nachbarn in den anderen Boxen werden bei Fehlverhalten aber ebenfalls durch angestrengtes Blubbern in ihre Schranken verwiesen.
Sie wird geimpft und kastriert vermittelt.

Paten: sind ja wohl das Mindeste!


Flori (geb. 2012)

Bitte Vorsicht, ich bin schüchtern!

Flori macht keinen Hehl daraus, dass ihm Menschen noch immer nicht so wirklich geheuer sind. Mit geducktem Körper, angelegten Ohren und flink umherhuschenden großen Augen beobachtet er jede Bewegung ganz genau und entscheidet sich im Ernstfall erst einmal für den Rückzug. Nachdem er vor einigen Monaten von einer Pflegestelle zu uns ins Tierheim umzog, bekam er kurz darauf von den selbstbewussteren Katern eins auf die Mütze, was für sein Selbstbewusstsein natürlich nicht zuträglich war. Mittlerweile teilt er sich eine Männer-WG mit den entspannten Jungs Kati und Christopher Ricardo, von denen er nichts zu befürchten hat. Er wirkt dadurch schon wesentlich entspannter. Dem Menschen traut er dennoch nicht weiter als zwei Armlängen Abstand - Streicheln also bisher nicht möglich.
Für den etwa 2012 geborenen Florian wünschen wir uns ein Zuhause, wo er sich nach entsprechender Eingewöhnung als Freigänger beweisen darf, gleichzeitig aber stets die Möglichkeit hat, sich in eine geschützte Unterkunft zurückzuziehen. Dass aus ihm jemals ein Kuschelkater wird, können wir nicht versprechen, bei geduldigen Menschen mit Katzenverstand wird er aber bestimmt auftauen und zumindest seine Angst verlieren.
Er wird geimpft und kastriert abgegeben.

Paten: wären spitze!


Bobsel (geb. 2012)

Mittlerweile ist Bobsel ein echter Clown vor der Kamera, wirft sich gekonnt in Pose und hat auch die Geduld für das EINE Foto mehr, das es manchmal braucht. Das war allerdings nicht immer so!
Im April kam er zusammen mit weiteren Artgenossen von einer Pflegestelle zu uns und verkroch sich bei Menschenbesuch entweder mit angehaltenem Atem in seine Kuschelhöhle oder flüchtete direkt in den Auslauf. Vielleicht war er einfach nur beleidigt, weil man ihn bis zu seinem Umzug für eine Dame gehalten und ihm den Namen "Babsi-Carina" verpasst hatte. Wahrscheinlicher ist aber, dass er einfach ziemliche Angst vor der neuen Umgebung hatte.

Inzwischen hat sich diese Aufregung gelegt, Bobsel hat sich aklimatisiert und lässt sich mit etwas Geduld inzwischen auch streicheln. Er ist in der Regel von sehr ruhigem Gemüt, was ihn aber nicht von einer wilden 5-Minuten-Flummiparty abhält. Seinen Vormittag verbringt er sehr gern im Auslauf, von wo aus er vorbeifliegende Vögel oder Krabbelkäfer beobachtet. Ist das Katzenkino vorbei, zieht es ihn wieder nach drinnen und er verschläft so ziemlich den Rest des Tages.
Bei uns teilt sich Bobsel ein Zimmer mit Kater Vincent, was im Großen und Ganzen auch recht gut funktioniert. Dennoch wäre eine freundliche Zweitkatze, die weniger Starallüren an den Tag legt, im neuen Zuhause ohne Frage die bessere Gesellschaft für ihn.
Bobsel hat aktuell noch Probleme mit der korrekten Verwendung der Katzentoilette. Die ungefähre Richtung stimmt zwar, jedoch landet der Großteil seiner Geschäfte unmittelbar um die Toilette herum. Dieses Verhalten bessert sich bereits. Seine Pfleger gehen davon aus, dass Bobsels Unsicherheiten dahingehend mit Vincents Anwesenheit zu tun haben. Aktuell ist wegen der hohen Zimmerauslastung eine Trennung der beiden aber nicht umsetzbar.
Bobsel sucht ein geduldiges Zuhause, in dem es nicht allzu hektisch zugeht und in welchem er bestenfalls Zugang zum Garten hat, um zumindest bei passendem Wetter dem Treiben draußen zuzuschauen.
Er ist etwa 2012 geboren, geimpft und kastriert.

Paten: wären klasse!


Loki (geb. 2011)

Wer einen ruhigen Mitbewohner sucht, der nicht zu viel quatscht, sich nicht aufdrängt, seine Zimmertür aber gern offen stehen lässt und stets ein offenes Ohr hat, der sollte Kater Loki kennenlernen! Er kam kürzlich als private Abgabe ins Tierheim und ist 2011 geboren. Im vorigen Zuhause war Loki Einzelkater in reiner Wohnungshaltung und auch bei uns sitzt er derzeit allein in seinem Zimmer.
Anfangs nimmt sich Loki gern Zeit, um sein Gegenüber abzuchecken und Fremde müssen mitunter etwas Geduld mitbringen, um sein Vertrauen zu gewinnen. Hat Loki sich aber dazu entschieden, dass er den zweibeinigen Besuch mag, ist er ein sehr lieber, verschmuste und loyaler Typ.
Da er selbst ruhig und vorsichtig ist, sucht Loki ein Zuhause, in dem er nicht mit wilden WG-Partys rechnen muss. In einem entspannten Umfeld wird er sicher schnell eine positive Entwicklung durchlaufen.
Er wird geimpft und kastriert vermittelt.

Paten: Wiebke G.


Mino (geb. 2016)

Mino wurde Ende August ins Tierheim gebracht. Zwar gab der Finder an, den schönen Kerl in einer Transportbox an der B189 vorgefunden zu haben. Andere Hinweise legen aber nahe, dass es sich dabei um eine Falschaussage handelte.
In seinem ursprünglichen Zuhause jedenfalls ist Mino nicht länger erwünscht und wir möchten ihm gern die Chance geben, Menschen zu finden, die es ernst mit ihm meinen.
Mit seinen zwei Jahren stehen dem jungen Mann hoffentlich noch viele - wenn auch positivere - Abenteuer bevor. Mit seiner aktuellen Situation in unserer Quarantänestation zeigt er sich zumindest relativ unzufrieden, denn klar ist es hier lange nicht so aufregend wie in den eigenen vier Wänden.
Die anderen Katzen beobachtet Mino bei uns recht neugierig.
Vom neuen Leben erhofft er sich vor allem Zweibeiner, die ihn nach Strich und Faden verwöhnen!

Paten: sollten schonmal den Hofknicks üben ;)


Katze mit Handicap: Janet (geb. 2017)

*Ataxie

Zugegeben: Es sieht schon etwas ulkig aus, wenn Janets Beine beim Versuch zu laufen in entgegengesetzte Richtungen schnellen. Oder wenn sie versucht zu fressen und statt das Mäulchen zum Napf zu bewegen, ungeschickt mit einer Pfote ins Futter grabscht und diese dann zum Maul führt.
Schuld an diesen eher unüblichen Vorgehensweisen ist die Nervenkrankheit Ataxie, die Janet zwar erheblich in ihrer Körperbeherrschung einschränkt, auf ihre Lebensfreude aber ganz offensichtlich keine Auswirkungen hat.
Die etwa einjährige Katzendame liebt den Menschen über alles, schmust ungemein gern und lässt sich auch nicht lange bitten, ehe sie auf ein Spiel eingeht.
Janet soll sich mit Hunden gut verstehen, ihre Artgenossen findet sie aber eher grässlich.
Janet sucht ein liebes Zuhause, dass sich aus ihrer Behinderung nichts macht und sie ordentlich verwöhnt, wie es einer Prinzessin zusteht ;)

Paten: lädt sie zum Tanz ein


Kontakt über:

Altmärkischer Tierschutzverein Kreis Stendal e.V.
Tierheim "Edith Vogel" Stendal-Borstel
Eichstedter Weg 10
39576 Stendal
SACHSEN-ANHALT

Tel.: 03931 - 216 363
Fax: 03931 - 218 869

tierheim-stendal-borstel@freenet.de

Öffnungszeiten:

Montag/Dienstag/ Donnerstag/Freitag:
10:00 – 12:30 Uhr &
13:00 – 16:30 Uhr
Samstag:
11:00-14:00 Uhr
Mittwochs, sonn- und feiertags geschlossen