Menü

Robin (geb. 2016) - Labrador-DSH-Mix

So allmählich könnte sich auch der Hund hinter diesem charmanten Lächeln in die Spur machen und seinen Weg ins Glück antreten. Und da sich Robin für den Aufbau nachhaltiger Beziehungen etwas mehr Zeit nimmt als andere, starten wir die Suche ab sofort!

Robins Markenzeichen sind seine Schlappohren, die immer etwas auf halb acht stehen und ihn wie ein lustiges, viel zu groß geratenes Kaninchen aussehen lassen.
Der Mischlingsrüde wurde am 30. Dezember 2018 angebunden an einem Verkehrsschild in einem Waldstück bei Mahlitz aufgefunden. So ängstlich und misstrauisch wie er zu diesem Zeitpunkt war, dauerte es eine ganze Weile bis ihn Polizei und Bereitschaftsdienst davon überzeugen konnten, ins Auto zu steigen und sich ins Tierheim fahren zu lassen.
Dort angekommen dauerte es ebenfalls noch ein paar Tage, bis Robin jemanden an sich heran ließ.
Mittlerweile ist er soweit aufgetaut, dass er gegenüber seinen Bezugspersonen unglaublich witzig, verschmust und anhänglich ist. Fremde sind aber nach wie vor ein rotes Tuch für ihn und er macht ordentlich Terz, um sie auf Distanz zu halten.

Gleichzeitig weicht er aber selbst zurück und versucht so den Abstand zwischen sich und der fremden Gefahr zu vergrößern, statt sich auf sie zu stürzen. Wir beobachten auch, dass er vor Männern größere Angst zu haben scheint als vor Frauen, was zum Beispiel auf schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit schließen ließe.

Besucherverkehr, andere Hunde und immerzu Trubel - der Tierheimalltag nagt sehr an Robin und trägt nicht zu seinem Wohlbefinden bei. Auch deswegen wünschen wir uns möglichst bald das passende Zuhause für ihn, dass Empathie und Geduld mit im Gepäck haben sollte und für positives Training offen ist.
Er ist durchaus gelehrig, beherrscht das einfache "Sitz" schon sehr gut und zeigt deutliche Fortschritte, wenn es ums "Hier" und die Reaktion auf seinen neuen Namen geht. An der Leinenführigkeit kann noch gearbeitet werden und auch das Thema Hundebegegnungen sollte weiterhin auf seinen Lehrplan geschrieben werden.
Von seinen Artgenossen ist Robin nämlich noch nicht überzeugt, wobei ihn vor allem andere Rüden im Tierheim sehr zu nerven scheinen und regelmäßig aus der Haut fahren lassen.

Beim Tierarztbesuch war Robin weitestgehend entspannt und hat sich ohne Schwierigkeiten untersuchen lassen.

Er ist schätzungsweise 2016 geboren und hat eine Schulterhöhe von etwa 55 Zentimetern.

Paten: wünscht er sich

Kontakt über:

Altmärkischer Tierschutzverein Kreis Stendal e.V.
Tierheim "Edith Vogel" Stendal-Borstel
Eichstedter Weg 10
39576 Stendal
SACHSEN-ANHALT

Tel.: 03931 - 216 363
Fax: 03931 - 218 869

info@tierheim-stendal-borstel.de

Öffnungszeiten:

Montag/Dienstag/ Donnerstag/Freitag:
10:00 – 12:30 Uhr &
13:00 – 16:30 Uhr
Samstag:
11:00-14:00 Uhr
Mittwochs, sonn- und feiertags geschlossen