Menü

Lucky (geb. 2015) - DSH-Labrador-Rotti-Mix

Eines muss man Lucky lassen: Er ist ein sehr fleißiger Schüler, stets bemüht, mit seinem Leinenführer zusammenzuarbeiten und alles richtig zu machen! Momentan drückt er nämlich die Schulbank, um vorbereitet zu sein, wenn für ihn die richtigen Menschen an der Tierheimtür klingeln
Lucky vereint in sich das Temperament des Labradors, den Arbeitswillen des Schäferhundes und einen minimalen Dickkopf des Rottweilers. Seit März 2018 wartet er im Tierheim auf ein neues Zuhause, da man im vorigen aus gesundheitlichen Gründen und wegen seines Temperaments mit ihm überfordert war. Mit einigen Baustellen begann damit sein Weg in ein neues Leben, der ihn hoffentlich schon bald zur eigenen Familie führt.

Zwar stresst ihn die Tierheimsituation immer noch sehr, sodass seine Herz- und Hechelfrequenz dem Flügelschlag eines Kolibris gleichen, doch Verbesserungen sind deutlich erkennbar: Während des Gassigehens zog er am Anfang wie eine kleine, sehr ausdauernde Lokomotive solange nach vorn, bis ihn das Ende der Leine überraschte und die Rückstoßenergie einer Schusswaffe auf die Schulter des Leinenführers einwirkte. Mittels Schleppleinentraining wird ihm derzeit beigebracht, wann er das Ende der Leine erwarten kann, um bereits VORHER abzubremsen und sich nicht in den Ruck fallen zu lassen.
Lucky lässt sich mittlerweile super ansprechen und kooperiert sehr gern mit seinem Leinenführer. Aktiv sucht er den Kontakt für Schmusepausen und genießt die Nähe seiner Bezugspersonen. Als Dankeschön für die Streicheleinheiten bekommt man regelmäßig einen feuchten Kuss durchs Gesicht gezogen, der jede Katzenwäsche ersetzt.
Lucky ist wirklich ein begeisterter Menschenfreund, doch um ihn zum Dahinschmelzen zu bringen, sollte man mehrere Spaziergänge und etwas Geduld einplanen. Dann wachsen auch Vertrauen und Beziehung.
Er ist ein begeisterter und ausdauernder Flitzebogen und Bademeister vom Dienst. Ob Schwimmen oder Plantschen – Hauptsache das erhitzte Gemüt findet etwas Abkühlung. Ebenso wie das Mitfahren im Auto bringt der Anblick von Artgenossen Lucky des Öfteren aus der Fassung. Er lebte vor seinem Einzug bei uns aber kurzzeitig mit einer Hündin zusammen, mit der er sich gut verstand. Bei stimmiger Sympathie wäre die Vermittlung zu einer netten Hundedame also durchaus denkbar. Kinder sollten angesichts seines Hüftschwungs und der teilweisen Ungeschicktheit bereits etwas älter, standfest und im fairen Umgang mit Hunden geübt sein. Lucky kennt sowohl das Leben als Hof- sowie als Wohnungshund und fühlt sich zwischen Sofakissen sicher am wohlsten. Zugang zum Garten bzw. Hof wäre perfekt, ist aber kein Muss. Für seine weitere positive Entwicklung wünscht sich Lucky souveräne Menschen, die ihm Sicherheit und Ruhe vermitteln können. Denn das Thema „Entspannung“ könnte er noch etwas intensiver behandeln. Sobald Lucky einmal runterfährt, genießt er die Zuneigung des Menschen sehr und lässt sich auch intensiv kraulen und schmusen. Er ist kastriert und hat eine Schulterhöhe von etwa 55 Zentimetern.

Patin: Katharina S.

Lucky bei tierisch tierisch:


Ron (geb. 2016) - Rottweiler

Kein Hinweis auf seine Herkunft, seine Vergangenheit und nicht einmal auf seinen Namen. So wurde dieser hübsche Rottweiler-Junge Ende August 2018 morgens vor dem Tierheim aufgefunden. Wir tauften ihn Ron und haben uns nach etwas Eingewöhnungs- und Kennenlernzeit gut mit ihm angefreundet.
Für den ersten Eindruck braucht Ron hin und wieder allerdings einen zweiten Anlauf, denn gerade in seinem Zwinger präsentiert er sich doch oft lautstark, bellend und knurrend, während er am Gitter hochspringt. So ein richtiger Schwiegermuttertraum eben!

Einmal aufgetaut lässt er diese Maske schnell fallen und mutiert zu einer sehr verschmusten Ulknudel, die es wahnsinnig toll findet, sich im Gras und Dreck zu suhlen, sich in weiche Decken zu hüllen und in den Schlaf kraulen zu lassen. Im Grunde ist Ron wie ein kleines Kind in einem viel zu großen, kräftigten Körper. Seine ronnymäßigen Spielaufforderungen bestehen größtenteils aus Anrempeln. Gern versucht er auch zwischen den Beinen seines Menschen hindurch zu schlüpfen, bleibt dann aber genau unter ihm stehen und scheint sich in der Rolle des Miniponys sehr zu gefallen.
Seinen Bezugspersonen folgt Ron wahnsinnig gern auf Spaziergänge. Nach den ersten 200 Metern, während denen er so schnell wie möglich dem hektischen Tierheimtreiben entkommen will, ist er eine sehr angenehme Gassibegleitung. Er schnüffelt viel, markiert ordentlich, zerrt dabei aber nicht an der Leine, sondern trabt größtenteils vor oder neben dem Menschen her. Ron ist ein kluger Kopf, der schnell lernt – vor allem wenn die Motivation stimmt. „Sitz“, „Platz“, „Hier“ und „Weiter“ beherrscht er schon sehr gut. Daran sollte angeknüpft werden, um ihm weitere wichtige Dinge nahezubringen.
Bei uns wurde Ron an das Tragen eines Maulkorbs während der Spaziergänge gewöhnt. Grund hierfür sind seine Reaktionen auf ein zu hohes Erregungslevel, woran bereits gearbeitet wird. Er neigt in diesen Fällen beispielsweise dazu, in die Leine zu beißen, geht aber auch Richtung Hände, Füße bzw. Knöchel. Im neuen Zuhause sollte an dieses Training in jedem Fall angeknüpft werden.
Hohe Erregung bzw. Unsicherheit treten bei Ron beispielsweise auf, wenn er während des Spaziergangs auf eine große Freifläche kommt. Ebenso pusht ihn wildes Spiel (wie beispielsweise mit Zergel oder Ball) und gemeinsames Rennen mit dem Zweibeiner, weshalb unbedingt darauf geachtet werden sollte, dass Ron eher ruhig beschäftigt wird. Such- und Schnüffelspiele sind hierfür gut geeignet, da sie ihn gleichzeitig auch geistig auslasten. Als Joggingpartner taugt er (derzeit) jedoch nicht.
Zudem verteidigt er im Tierheim seinen Futternapf vor Menschen und nimmt im Bereich seines Schlaf- und Fressplatzes auch Leckerlies ungern entgegen, sondern tendiert dann zum Schnappen. Auf Spaziergängen und im restlichen Auslauf ist dies hingegen kein Problem.
Gegenüber anderen Hunden verhält sich Ron sympathieabhängig. In den meisten Fällen zeigt er großes Interesse an einer Kontaktaufnahme, auf Provokationen steigt er aber ebenfalls ungeniert ein und erfordert in diesem Fall auch etwas Standfestigkeit vom Leinenführer. Individuelle Verträglichkeiten sollten sachkundig getestet werden.
Auf Katzen reagiert Ron bisher neutral bis neugierig, aber nicht aggressiv – er klaut ihnen nur gern das Futter. Kleine Kinder sollten sich nicht im Haushalt befinden.
Für den Young Star, der schätzungsweise 2016 geboren wurde, wünschen wir uns ein verantwortungsvolles Zuhause, welches sein Potential erkennt und positiv zu fördern versteht. Als Herr über Haus und Hof würde sich Ron sicher sehr wohl fühlen. Wir vermitteln ihn nicht in reine Hof- oder Zwingerhaltung. Der Familienanschluss und Zeit zum Kuscheln in der warmen Stube sollten in jedem Fall gegeben sein.
Ron ist kastriert und hat eine Schulterhöhe von etwa 70 Zentimetern.
Wegen seines unrunden Gangbildes haben wir Ron per Röntgen bereits kurz nach seiner Ankunft bei uns durchchecken lassen. Alle bisherigen Tierarztbesuche hat er vorbildlich gemeistert. Fremden Personen gegenüber war er in der Praxis sehr freundlich und aufgeschlossen und das Beste: keine Auffälligkeiten in Schulter oder Knie – keine HD, keine Arthrose.

Paten: sollten sich als Sitzkissen anbieten

Kontakt über:

Altmärkischer Tierschutzverein Kreis Stendal e.V.
Tierheim "Edith Vogel" Stendal-Borstel
Eichstedter Weg 10
39576 Stendal
SACHSEN-ANHALT

Tel.: 03931 - 216 363
Fax: 03931 - 218 869

info@tierheim-stendal-borstel.de

Öffnungszeiten:

Montag/Dienstag/ Donnerstag/Freitag:
10:00 – 12:30 Uhr &
13:00 – 16:30 Uhr
Samstag:
11:00-14:00 Uhr
Mittwochs, sonn- und feiertags geschlossen